Weihbischof Franz Grave feierte in Mülheim sein diamantenes Priesterjubiläum

Bischof Overbeck würdigt Grave als unverwüstlich arbeitenden, dynamisch denkenden und sozial sensiblen Priester.

Als mit unverwüstlicher Kraft arbeitenden, dynamisch denkenden, an der Soziallehre der Kirche orientierten Priester hat Bischof Franz-Josef Overbeck den Essener Weihbischof e.m. Franz Grave zu dessen 60. Priesterjubiläum gewürdigt. Grave habe sich unermüdlich und sensibel für das Zusammenwirken der Kirche mit Bergbau, Arbeiterschaft und Industrie eingesetzt, sagte Overbeck am Sonntag, 10. Februar, im Gottesdienst in der Mülheimer Pfarrrkirche St. Mariä Geburt. Ebenso, wie er bereits in seinen ersten Priesterjahren an der „missionarischen Dynamik“ des II. Vatikanischen Konzils mitgewirkt habe, äußere Grave sich heute mutig zu aktuellen kirchlichen Positionen - jüngst noch zur Forderung nach neuen Formen priesterlichen Wirkens.

Seine Zeit als „Adveniatbischof“ im Einsatz für die Kirchen von Lateinamerika und der Karibik gegen Habsucht, Unrecht und Umweltschäden habe Grave als Essener Weihbischof stark geprägt, sagte Overbeck. „Es bedeutet, mit der hohen Kunst der Kompromissfähigkeit möglichst viele Menschen zusammenzubinden, um so für sozialen Ausgleich zu sorgen und für eine Integration möglichst vieler Menschen in eine Gesellschaft, die sich für das Wohl aller einsetzt, niemanden schlecht redet und für Zuversicht und Offenheit bei gleichzeitig großer Ausdauer einsteht“, so Overbeck in seiner Predigt.

Franz Grave, 1932 in Essen geboren und 1959 zum Priester geweiht, war nach Kaplansjahren in Duisburg-Beek als Diözesanpräses für die Kolpingfamilien im Bistum Essen und die Katholische Arbeitsnehmer-Bewegung aktiv und leitete ab 1970 das Seelsorgeamt im Bischöflichen Generalvikariat. 1988 erhielt er die Bischofsweihe. Neben seinen Aufgaben als Weihbischof in Essen engagierte er sich als Vorsitzender des Bischöflichen Hilfswerks Adveniat und in der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika. Als „Pastor im Ruhestand“ arbeitet Grave seit dem Jahr 2008 mit in der Mülheimer Pfarrei St. Mariä Geburt.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse